Paradiesgasse 1 in Nördlingen

Paradiesgasse 1 in Nördlingen

digitalstonemason
Der über schiefwinkligem Grundriß errichtete viergeschossige, giebelständige Eckbau ist in mehrfacher Hinsicht ein bemerkenswertes Zeugnis der Nördlinger Bürgerhauskultur. Zum Hafenmarkt hin platzbildprägend, gehört das ehemalige Kaufmannsanwesen und heutige Wohnhaus zunächst zum älteren profanen Baubestand. Das dreibödige Dachwerk mit stehendem Gestühl und Aussteifungselementen wie Spannriegel und verplatteten Diagonalstreben wurde um 1425 aufgerichtet. Im weiteren sind im massiven Erdgeschoss Raumstrukturen mit offensichtlich spezifischer historischer Bestimmung überliefert: Unter den zur Ostfassade situierten überwolbten Bereichen ist der über ein natursteingewände zugängliche Hauptraum mit einem zweijochigen Kreuzgradgewölbe ausgezeichnet. Die tellerförmigen Schlußsteine tragen spätmittelalterliche Bemalungen, der südliche ein Sternmotiv, der nördliche eine Hand mit Segensgestus. Bislang archivalisch nicht nachgewiesen, scheint es sich hier um eine in Vergessenheit geratene ehemalige Hauskapelle zu handeln. Stimmt diese Annahme, wäre ein zusammenhang mit dem ehemals benachbarten Messehaus zu vermuten. An historischer Ausstattung verfügt das Haus über einige Zimmertüren des 18. Jh. #Hafenmarkt #Nördlingen #Paradiesgasse
Default Title