Paradiesgasse 2 in Nördlingen

Paradiesgasse 2 in Nördlingen

digitalstonemason
Wie das Nachbarhaus ist auch dieses Bürgeranwesen städtebaulich dominierend. VOn einer stattlichen, firstparallel angelegten Ziegelgewölbekonstruktion unterkellert, gehören die auskragenden Fachwerkvollgeschosse einem spätmittelalterlichen Baubestand an. Ob die moderne Fassadeninschrift mit der Jahreszahl "1440" die Entstehungszeit exakt wiedergibt, ist allerdings nicht gesichert. Das Dachwerk mit liegendem Gestühl mit verzapten Holzverbindungen entstammt einer Erneuerung in den Jahrzehneten nach dem Dreißigjährigen Krieg. Von einem Mittelflez geprägt, dürfte die Grundrißanlage im Ergeschoss einen ursprünglichen Bestand darstellen; dagegen sind die Raumdispositionen der Obergeschosse offensichtlich mehrfach verändert. Überaus repräsentativ ist das Eingangsportalgestaltet; im ausgehendem 16. Jh. entstanden, zeigt es ein geschnitztes Seilprofil und eine Doppeltüre mit Gitterwerk. Angeblich erstach in diesem Haus der Münzmeister Gregor Ainkurn seinen Bruder Paul. Eigentümer war zu dieser Zeit der "Predikant" bei St. Georg und Reformator Theobald Gerlachermgen. Billican. #Hafenmarkt #Nördlingen #Paradiesgasse
Default Title